Prae doc, uni:docs-Stipendiat

geplante Dissertation: "Jetzt. Das Problem der zeitlichen Indexikalität in der Aristoteles-Kommentierung der Spätantike", betreut von Prof. George Karamanolis

thomas.seissl@univie.ac.at

 

Thomas Seissl, geboren 1990, hat seinen Bachelor in Philosophie mit einem Schwerpunkt in Philosophiegeschichte an der Universität Salzburg erworben. Darauf folgten das Masterstudium Philosophie mit einem Schwerpunkt in analytischer Philosophie und Philosophie des Mittelalters, das er mit einer Masterarbeit über Nicolaus Cusanus' Idiota de mente abschloss und das Studium der Klassischen Philologie an der Universität Innsbruck. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Philosophie bei Prof. Dr. Giovanni Ventimiglia an der Universität Luzern.

Seit Oktober 2018 arbeitet Thomas Seissl im Rahmen seiner uni:docs-Forschungsförderung zur Philosophie der Spätantike unter der Betreuung von Assoz. Prof. Dr. George Karamanolis am Institut für Philosophie der Universität Wien. In seinem Dissertationsprojekt soll insbesondere die Rezeption der Zeittheorie der aristotelischen Physik in der Philosophie der Spätantike durch neuplatonische und christliche Aristoteles-Kommentatoren untersucht werden. Im Fokus stehen dabei vorwiegend christliche Aristoteles-Kommentatoren der Spätantike (200 bis 600 n. Chr.). Unter dem neuplatonisch-christlichen Einfluss in der Philosophie der Spätantike wird die aristotelische Zeitauffassung problematisiert, was zu einer folgenreichen Debatte in der Aristoteles-Kommentierung führt, die wiederum weit über die arabische Philosophie und die Scholastik hinausgreift. Eine eingehende Untersuchung der zentralen Debattenbeiträge der spätantiken Aristoteles-Kommentatoren verspricht unter dieser historischen Perspektive wichtige Rückschlüsse auf eine moderne Ontologie der Zeit.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Thomas Seissl, born 1990, received a BA in philosophy at the University of Salzburg (Austria) with a specialisation in history of philosophy in 2011. He earned his MA in philosophy at the University of Innsbruck (Austria) with a focus on logic, analytic philosophy of religion and metaphysics as well as medieval philosophy. Within his master thesis, he carried out an investigation on Nicholas of Cusa’s philosophy of language. Furthermore, he took up studies in classics. From 2017 to 2018 he was scientific assistant of Professor Dr Giovanni Ventimiglia at the professorship of philosophy at the Faculty of Theology, University of Lucerne (Switzerland).

Since October 2018, he is a fellow of the uni:docs programme and a member of the scientific staff at the department of philosophy at the University of Vienna. Currently, he is working on his dissertation project concerning the reception of Aristotle’s account of time in Physics in late antiquity. Due to neoplatonic and Christian impacts in the philosophy of late antiquity, Aristotle’s account of time was vividly disputed by the Commentators on Aristotle (200–600 AD), with traceable consequences for Arabic philosophy and scholasticism. From this historical point of view, new perspectives can be given to a modern debate on ontology of time.